PLASTIKMÜLL ZERSTÖRT NATUR

Durch Einweg Wasserflaschen wird dazu beigetragen, dass die Umweltverschmutzung steigt

Verpackungen, herkömmliche Mehrwertflaschen und selbst Kosmetika enthalten Plastik. Bei der Entsorgung gelangt der Plastikmüll in die Umwelt und verschmutzt Meere und Wälder. Die Auswirkungen auf Tiere und Pflanzen sind fatal. Plastikmüll zerstört Natur, dies ist ein offenes Geheimnis!

 

Wie Plastik zur Umweltverschmutzung beiträgt

Plastikflaschen und Verpackungsmüll gelangen bei der Entsorgung in die Meere und Ozeane. Dort zerfällt der Kunststoff und wird aber nicht vollständig abgebaut. Kleinste Plastikteile bleiben zurück und werden von den Meeresbewohnern verschluckt. Die Folgen sind schwerwiegend: die Lebewesen verenden mit vollem Magen. Später gelangen die Kunststoffpartikel über die Nahrungskette wieder in den Kreislauf und schließlich auf unseren Tellern.

Der Schaden durch große Plastikstücke ist sogar noch verheerender. Die Tiere verfangen sich in den Plastikringen von Verpackungen und bleiben verletzt zurück. In bestimmten Gebieten sammeln sich aufgrund der Meeresströmungen ganze Plastikinseln an. Der Great Pacific Garbage Patch im Nordpazifik stellt ein Schadstoffzentrum für Millionen von Meerestieren dar.

Plastikmüll verschmutzt die Weltmeere und Küsten 2
Plastikmüll an der Küste von Australien
Plastikmüll verschmutzt die Weltmeere und Küsten
Plastikmüll an der Küste von Australien - Nahaufnahme

Kunststoff treibt 450 Jahre im Meer - Plastikmüll zerstört Natur

Der natürliche Abbau von Kunststoff dauert Jahrhunderte und setzt weitere schädliche Stoffe frei. Sie finden sich schließlich dann in unseren Lebensmitteln. Gelangen die Plastikteile wieder in die Umwelt, zersetzen sie sich noch deutlich langsamer. Die Folgen für das Ökosystem sind nicht absehbar. Die gesamte Natur und die Tiere leiden unter der großen Plastiklast.

Eine normale Plastikflasche zersetzt sich im Verlauf von 450 Jahren. Die erste Trinkflasche aus Kunststoff, die Mitte der 70er Jahre hergestellt wurden, befindet sich noch immer im Meer. Sie stellt eine konstante Gefahr für das gesamte Ökosystem dar. Unsere